Veranstaltung „Vertreibung reloaded“ in München

Die Gruppe Erinnerung in München lädt am 20.05.2014 ein zu einer Veranstaltung mit der Historikerin Eva Hahn unter dem Titel

Vertreibung reloaded –
Legenden, Mythen, Geschichten von Vertreibung im deutschen Erinnern

ein. In der Einladung heißt es:
„Vergangenen Sommer beschloss die Bayerische Staatsregierung einen Gedenktag für die Opfer von Flucht, Vertreibung und Deportation. Jedes Jahr soll am zweiten Sonntag im September an die „Heimatvertriebenen und Spätaussiedler“ gedacht und die „Bedeutung von Heimat im Zeitalter der Globalisierung“ unter-strichen werden. Auch in Hessen wurde ein solcher Gedenktag beschlossen und im Koalitionsvertrag nimmt sich die aktuelle Bundesregierung vor, „die mahnende Erinnerung an Flucht und Vertreibung durch einen Gedenktag lebendig zu halten“.
Warum wird gerade jetzt das Thema „Vertreibung“ wieder aufgerollt? An welche erinnerungspolitischen Debatten wird angeknüpft und wie wird darin die Geschichte der Vertreibung umgedeutet und instrumentalisiert? Welche Interessengruppen benutzen dieses Thema, um die Kriegsschuld Deutschlands und den Holocaust zu relativieren?

Diese Fragen wollen wir mit Eva Hahn diskutieren. Eva Hahn hat sich in ihrem Buch „Die Vertreibung im deutschen Erinnern“ kritisch mit den Mythen dieser Geschichtsschreibung und der machtvollen Position der Vertriebenenverbände auseinandergesetzt. Sie wird ihre Ergebnisse vortragen und die aktuelle Entwicklung vor dem Hintergrund ihrer Analysen einordnen.“

Vertreibung reloaded – Legenden, Mythen, Geschichten von Vertreibung im deutschen Erinnern.

Vortrag von Eva Hahn
20.05.2014
Beginn 19 Uhr
Eintritt frei

DGB-Haus, Schwanthalerstr. 64 UG, Lotte Branz-Raum

Eine Veranstaltung der Gruppe Erinnerung mit Unterstützung des GEW
Stadtverbandes München und Netzwerk München.